Die Eishöhlen der Sherinya

Aus Splitterwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Icon Vorlage Landschaftsgebiet hell 32.png
Die Eishöhlen der Sherinya
 ⇐ Weltbeschreibung ⇒ 
Basistyp Weltbeschreibung
Cover von Die Eishöhlen der Sherinya
Seitenzahl: 44 S. <br />
Erscheinungsdatum: 26.11.2014

Team
Autor(en) Marion Kreuz
Redaktion Peter Horstmann

Inhaltsverzeichnis

Die Eishöhlen der Sherinya Icon Vorlage Inoffiziell warnend 32.png
Kategorisiert als Weltbeschreibung Icon Vorlage Publikation dunkel 32.png
Hinweis: Die Eishöhlen der Sherinya ist keine offizielle Publikation von Splittermond.

Die Eishöhlen der Sherinya (4 S. ▪ 26.11.2014 ▪ nicht offiziell) ist eine Kurzgeschichte aus der Welt von Splittermond.

Im Gebirge Turubars liegen Eishöhlen, die halb zum Diesseits und halb zur Feenwelt gehören. Sie werden von der Feenfürstin Sherinya regiert.

In dieser Weltbeschreibung werden außerdem einzelne Aspekte der Eishöhlen beschrieben: Palast, Garten, Halle der Statuen, See, Wachturm sowie Flora und Fauna.

Aus dem Inhalt

Tief im Gebirge Turubars, innerhalb des Berges Namruk, liegt ein Höhlensystem, dessen Wände mehr oder weniger vollständig mit Eis ausgekleidet sind, und ein kalter Wind heult gespenstisch durch jede noch so kleine Ritze. Hier herrscht ewiger Winter und die Temperaturen steigen nur in den wärmsten Sommermonden knapp über den Gefrierpunkt. Dann taut die oberste Schicht des Eises und vom Berggipfel, bahnen sich viele kleine Rinnsale geschmolzenen Schnees ihren Weg in die Höhlen. Doch schon nach kurzer Zeit verstummt das Tropfen und Plätschern, das durch die Gänge hallt, und die dünnen Wasserstrahlen gefrieren wieder und bilden dabei bizarre Figuren.

Im Laufe der Jahrhunderte haben sich in manchen Höhlen mehr oder weniger beständige Skulpturen gebildet, andere Abschnitte verändern durch das jährliche Tauen und Gefrieren ihr Aussehen gänzlich. Manche Räume erinnern an Tropfsteinhöhlen, andere an ein Spiegellabyrinth. Manche Gebilde sind von Staubeinschlüssen getrübt, andere sind klar wie Glas. Wieder andere scheinen in Blau- oder Grüntönen zu leuchten. Dies allein macht die Höhlen bereits zu einem beeindruckenden und geheimnisvollen Ort. Ihr wahrer Reiz – und ihre Gefahr – liegt jedoch in der Tatsache, dass sie sich teilweise in einer magischen Domäne befinden, genauer gesagt im Reich der Eiskönigin Sherinya.