Termark

Aus Splitterwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Icon Vorlage Region hell 32.png
Termark
 ⇐ Dragorea ⇒ 
Basistyp Hauptregion (Art: Königreich)

Wappen von Termark
Wappen: Weißer Bär auf schwarzem Grund
Herrschaftsform: nominelle Monarchie, eigentlich aber lokale Kriegsherren
Oberhaupt: Madira Krajnaris
Hauptstadt: Garstal
Gründung: 700

Einwohner: 80.000 (65% Menschen, 15% Varge, je 10% Zwerge und Gnome)
Sprachen: Zwingardisch
Religion: diverse Splittergruppen: alte Druiden- und Mond-Trias-Kulte aus Zwingard, Einfluss der Starrekyng-Kirche aus Nyrdfing, vereinzelte Verehrung von Jesavis, Jivon und Dornius, teilweise finstere Sekten und Kulte mit Menschenopfern
Handel: Thaumarium und Erze aus Nachtwall und Rudakar, Fischfang, selten Alchemika aus Garstal
Verkehr: Hafen in Trisnar, Garspfad entlang des Arkenir, Aldenpass über den Nachtwall

Landschaft: Dunkle Wälder, trockene Karstlandschaft, kaum Kulturlandschaft
Klima: Heiß und trocken
Flora: Föhren, Kiefern, Zypressen, niedriges Buschwerk, an wenigen Stellen Blutgras

Regionalkarte Dragorea-in-Lorakis geographischer-Umriss.png
Termark ist als Hauptregion (Königreich) Teil von Dragorea
BlutgrasweiteDalmarienElyreaImmersommerwaldJagodienMidstadMyrkan-SümpfeNyrdfingPatalisSchwarze WälderSeleniaTermarkTir DurghachanUnreichWächterbundWestergromWintholtZwingard

Termark in Lorakis
Halb zerstörte Stadt in Termark Icon Vorlage Inoffiziell warnend 32.png
Kategorisiert als Hauptregion Icon Vorlage Region dunkel 32.png

Arg gezeichnet sind die Bewohner von Termark, das wie sein Nachbar Zwingard an die Blutgrasweite der Orkstämme grenzt. Die letzte Invasion hat ihr Land zerstört, ganze Städte sind untergegangen, Burgen wurden geschliffen: ein Reich in Trümmern, verraten, verbrannt und gebrochen, das sich noch kaum von dieser Katastrophe erholen konnte.

Geschichte der Termark

Jahr Ereignis Wichtigste Ergebnisse
um 700 LZ Gründung der Termark Die Termark wird von zwingarder Siedlern erschlossen und zur Markgrafschaft
804 LZ Orkangriff Der bis dahin stärkste Orkangriff aus der Blutgrasweite findet statt, kann aber unter hohen Verlusten zurückgeworfen werden
870 LZ Lossagung der Termark Die Termark sagt sich von Zwingard los und wird unter Krajnia Erabil ein eigenständiges Königreich.
um 940 LZ Auszug der Afali Ein Orakelspruch des Kristallorakels führt zum Streit zwischen Prinzessin Afalia von Termark und ihrer Mutter, Königin Xirada. Die Flucht der Afali beendet einen kurzen Bürgerkrieg
952 LZ Verwüstung der Termark Die Orks überrenen im Großen Heerzug Termark. Urplötzlich ziehen sie sich jedoch während der Belagerung von Aldentrutz zurück

Zugehörig zu Termark

Icon Vorlage Abenteuer dunkel 32.png

Abenteuer:

Blutmond (Abenteuer) (16 S. ▪ 11.6.2018 ▪ nicht offiziell)
Icon Vorlage Publikation dunkel 32.png

Publikation:

Splittermond: Die Welt (280 S. ▪ 6.3.2014 ▪ offiziell)Ungebrochen (141 S. ▪ 13.9.2018 ▪ offiziell)
Icon Vorlage Person dunkel 32.png

Person:

Harfingas von Hrodichs Torheit (♀ ▪ Zwerg ▪ * 924 LZ ▪ Kriegsherrin von Termark ▪ fehlendes Auge, kalte, emotionslose Stimme)Madira Krajnaris (♀ ▪ Mensch ▪ * 950 LZ ▪ Königin ▪ Die selbsternannte Königin der Termark)Orkreißer (Roc ▪ Schrecken der Lüfte)Sima Goldgris (♀ ▪ Gnom ▪ * 956 LZ ▪ Gildenvorsteherin ▪ Vorsteherin der Gilde der Freien Händler in Trisnar)
Verstorbene Personen: Afalia Erabil (♀ ▪ Mensch ▪ Verstorben ▪ Prinzessin ▪ Einstige Prinzessin von Termark und Begründerin der Afali)Krajnia Erabil (♀ ▪ Mensch ▪ Verstorben ▪ Königin ▪ Erste Königin von Termark)Xirada Erabil (♀ ▪ Mensch ▪ Verstorben ▪ Königin ▪ Einstige Königin von Termark und Mutter Afalias)
Titel: Baron (Verbreiteter Titel in Dragorea)
Icon Vorlage Gemeinschaft dunkel 32.png

Gemeinschaft:

Afali (Seevolk)Egardi (Clan)Erabil (Herrschergeschlecht)Gilde der Freien Händler (Organisation ▪ Hauptsitz: Trisnar ▪ Subsystem: Politik, Wirtschaft)Oreydi (Clan)Rächer (Räuberbande ▪ Subsystem: Kriminalität)
Icon Vorlage Siedlung dunkel 32.png

Siedlung:

Aldentrutz (Festung ▪ 500 EW)Garstal (Kleinstadt ▪ 16.000 EW)Trisnar (Kleinstadt ▪ 6.000 EW)
Icon Vorlage Örtlichkeit dunkel 32.png

Örtlichkeit:

Bergard (zerstörte Stadt)Drasfeld (Ruine ▪ Weißer Fleck)Telin (versunkene Stadt)
Icon Vorlage Landschaftsgebiet dunkel 32.png

Landschaftsgebiet:

Cernohor (Berg)Nachtwall (Gebirge)Rudakar (Gebirge)
Icon Vorlage Gewässer dunkel 32.png

Gewässer:

Arkenir (Fluss)Ivar (Fluss)
Icon Vorlage Wesen dunkel 32.png

Wesen:

Berglöwe (Löwe)Flederwolf (GK 4 ▪ Hundeartiger, Tier)Schwarzbär (Bär)Waldwolf
Icon Vorlage Ereignis dunkel 32.png

Ereignis:

Der Große Heerzug (Orkinvasion ▪ 952 LZ)Prophezeiung der Afali (Prophezeiung ▪ 940 LZ)
Icon Vorlage Gottheit dunkel 32.png

Gottheit:

Darunwal (Gott ▪ Aspekte: Splittermond, Wacht, Pflicht, Buße, Standhaftigkeit)Dernwan (Gott ▪ Aspekte: Splittermond, Verrat, Eigennutz, Lüge, Täuschung)Hekaria (Gott ▪ Aspekte: Zauberei, Schicksal, Kreuzwege, Hexerei, Wachsamkeit, Grenzen)Jesavis (Gott ▪ Aspekte: Herrschaft, Rache, Licht, Dunkelheit, Eigennutz, Schicksal)Jivon (Gott ▪ Aspekte: Blut, Rache, Kampf, Zorn, Aufbrausen, Strenge)Valkyrji (Gott ▪ Aspekte: Wache, Gemeinschaft, Kampf, Schutz, Standhaftigkeit; weitere je nach Valkyrja)Vangara (Gott ▪ Aspekte: Wachsamkeit, Standhaftigkeit, Treue, Unerbittlichkeit, Zähigkeit, Kampf)
Icon Vorlage Gegenstand dunkel 32.png

Gegenstand:

Thaumarium (Material, Metall ▪ 15 Lunare)
Icon Weisser Fleck hell 32.png

Davon Weiße Flecken:

Drasfeld (Örtlichkeit: Ruine)
Icon Vorlage Angrenzend dunkel 32.png
Angrenzende Regionen: BlutgrasweiteZwingard
Angrenzende Gewässer: AlbenseeGlanzbuchtSchädelgrund

Typische Namen

Namensgebung wie in Zwingard. Nachfolgend nur die Termarker Namen mit mertalischem Einschlag
Männlich: Ados ▪ Asco ▪ Burcos ▪ Danir ▪ Gerwo ▪ Gidos ▪ Hruano ▪ Jovirdos ▪ Leutho ▪ Lyardo ▪ Orvido ▪ Reykis ▪ Rutho ▪ Thiebor ▪ Velco ▪ Yorgan
Weiblich: Afalia ▪ Alayda ▪ Edile ▪ Gerya ▪ Jelira ▪ Litia ▪ Lyseria ▪ Melandris ▪ Oreyda ▪ Rosiva ▪ Simah ▪ Syarda ▪ Thierda ▪ Velina ▪ Yrma

Kartenwerk

Regionalkarte Termark physisch-beschriftet detailliert.jpg
Icon copyright.png verweis=Datei:{{{Kartenwerk@@@@}}}
Physische Karte mit detaillierter Beschriftung
Regionalkarte Termark physisch-beschriftet.jpg
Icon copyright.png Icon Vorlage Uhrwerk warnend 32.png
Physische Karte mit Beschriftung
Regionalkarte Termark physisch.jpg
Icon copyright.png Icon Vorlage Uhrwerk warnend 32.png
Physische Karte ohne Beschriftung
Regionalkarte Termark politisch.jpg
Icon copyright.png Icon Vorlage Uhrwerk warnend 32.png
Politische Karte
Regionalkarte Termark Umriss-in-Lorakis.png
Icon copyright.png verweis=Datei:{{{Kartenwerk@@@@}}}
Positionskarte

Bearbeiten / Ansehen

Galerie

Termark Wraeclast.jpg
Icon by.png Icon nd.png
Typisches Räuberlager in Termark
Termark DanilLovesFood.jpg
Icon by.png Icon nc.png Icon nd.png
Halb zerstörte Stadt in Termark

Bearbeiten / Ansehen
Nutzungsrechte (Hinweis: Nur Bilder mit dem Uhrwerk-Icon Icon Vorlage Uhrwerk warnend 32.png gelten als offizielle Bilder.)
Icon zero.png Gemeinfrei
Icon by.png Icon nc.png Icon nd.png Icon sa.png Div. Nutzungsbedingungen
Icon copyright.png Copyright
Icon ohne lizenz.png Lizenzangabe fehlt

Autoren-Kommentare

Icon Beitrag Autorenkommentar dunkel 64.png

Mondpfad von Termark zu den Durghach

Uhrwerk-Verlag (Artikel "Kontinent der kurzen Wege: Portale und Mondpfade auf Lorakis") schreibt: Wenig genutzt ist dagegen der Mondpfad von Termark zu den Durghach. Die Termarker Seite wird ständig von Orks aus der Blutgrasweite berannt, auf den kahlen Hochländern der Durghach gibt es wenig zu holen außer Ärger mit Bewohnern der ‘benachbarten’ Feenreiche, und die Tangente selbst ist ein Marsch durch wilde Natur unter den wachsamen Augen eines willensstarken Wächters.
Icon Beitrag Autorenkommentar dunkel 64.png

Geschichte Termarks I

Gwydon schreibt: Termark (Zwingarder sagen noch heute "die Termark") ist ein eigenständiges Königreich. Einst eine Markgrafschaft von Zwingard, hat sich dann bei einer günstigen Gelegenheit (Krieg zwischen Midstad und Zwingard) losgesagt und für unabhängig erklärt.

Als die Orks über Termark hereinbrachen (und Zwingard die Grenzen zu seiner abtrünnigen Provinz einfach dichtmachte), rief man über den Mondpfad Nyrdfing (und die Durghach) zu Hilfe. Da man dort im Norden keine wahnsinnige Lust darauf hatte, bald unzählige Orks aus dem Portal purzeln zu sehen, sandte man Unterstützung und versorgte die belagerte Festung Aldentrutz auch über den Pfad.

Noch heute ist Aldentrutz auf Hilfe angewiesen: Die Feste liegt auf halber Höhe auf einem Berg, an dessen Fuß der Wald die geplünderte und niedergebrannte Stadt Bergard zurückerobert. Die selbsternannte Königin Termarks, Madira Krajnaris, hat genug damit zu tun, ihren Anspruch gegen die anderen Machthaber des zerschmetterten und verbrannten Landes zu verteidigen. Und niemand weiß, warum die Orks seinerzeit das besiegte Land, so plötzlich, wie sie gekommen waren, wieder verließen - oder ob und wann sie zurückkommen.

Eine gewisse Durchmischung von Termärkern und Dhurgach (und Nyrdfingern) hat sicher stattgefunden, sowohl über Flüchtlinge als auch über Truppen, die Aldentrutz verteidigten (und zum Teil heute noch verstärken).
Icon Beitrag Autorenkommentar dunkel 64.png

Städte in Termark

Gwydon im Splittermond-Forum schreibt: Aldentrutz ist die Torfeste, die gerade noch in Termark liegt. Termark liegt nördlich dieser Berge und reicht im Norden bis zum Arkenir rauf, im Osten bis zur Küste. Isafest ist schon in Zwingard. Garstal ist die heutige "Hauptstadt" (von dort wird das Erz zum Verschiffen bereitgemacht, und dort sitzt Königin Madira Krajnaris). Trisnar, die oben angesprochene Ex-Hauptstadt, befindet sich an der Mündung des Arkenir.
Icon Beitrag Autorenkommentar dunkel 64.png

Geschichte Termarks II

Gwydon schreibt: Aaaalso... Termark: Ursprünglich im Zuge der Expansion von Zwingard als Markgrafschaft gegründet, parallel auch von der Küste her durch mertalische Seefahrer besiedelt, nutzte Termark eine günstige Gelegenheit, sich für unabhängig zu erklären, als Zwingard gerade mit seinem nördlichen nachbarn um die Vorherrschaft balgte. Unbelehrbare und niemals schlafende Zwingarder sprechen daher noch heute von der Termark.

Das Land selbst ist karg und vor allem im Osten trocken und karstig; der Reichtum Termarks liegt in den Bodenschätzen in den Bergen. Unglücklicherweise liegt hinter diesen Bergen das Kernland der Orks. Vor ein paar Jahrzehnten erhoben sich diese wie ein gewaltiger Schwarm und zogen mordend und plündernd gen Norden. Zwingard verweigerte seiner abtrünnigen Provinz jegliche Unterstützung, schloss die Grenzen und bereitete seine eigene Verteidigung vor, während die Orks Termark in Schutt und Asche legten und ganze Landstriche entvölkert wurden. Als das geschundene Land nichts mehr hatte, das man rauben könnte, zogen die Orks so plötzlich wieder ab, wie sie gekommen waren - und niemand weiß, warum sie das taten oder wann sie wiederkommen werden.

Inzwischen versuchen jene Termarker, die überlebt haben und nirgendwohin flüchten konnten, in den Ruinen des Reichs eine neue Existenz aufzubauen. Hier herrscht der, der sich durchsetzen kann, und das Recht des Einzelnen reicht soweit wie sein Schwertarm.

Nach langen Jahren der Verzweiflung beginnt mittlerweile in den Bergen jedoch langsam wieder der Erzabbau, und eine selbsternannte Königin versucht, die Erinnerung an das einstige Herrscherhaus Erabil zu nutzen, um ihre Herrschaft über das ganze Land auszudehnen. Die lokalen Kriegsfürsten und die sogenannten "Freien Händler", die von den Ruinen der ehemaligen Hauptstadt Trisnar aus allerlei zwielichtige Geschäfte betreiben, stehen diesem Anspruch bislang eher wenig wohlwollend gegenüber.
Icon Beitrag Autorenkommentar dunkel 64.png

Kultur Termarks

Gwydon schreibt: Zur Kultur: An Zwingard nur mehr in den ärmlichsten und verzweifeltsten Ausprägungen orientierbar - Land und Leute sind zum einem Gutteil gebrochen, und die, die noch stark sind, haben für Sentimentalitäten wie Kunsthandwerk oder Gelehrsamkeit nichts übrig. Vor allem hinsichtlich Religion gilt: Viele Termärker haben sich von den Göttern abgewandt, die Mächtigen des Landes vertrauen eher auf ihre eigene Stärke als auf die Hilfe höherer Mächte. Im Volk haben sich primitive Abwandlungen der einst etablierten Kulte entwickelt, und in manchen Landstrichen bringen Aberglaube und halb vergessene Mythen seltsame Bräuche hervor. Ein weiteres wichtiges kulturelles Detail: Das einstige Termärker Königshaus (Erabil) hatte eine weibliche Erblinie, daher gilt vielerorts das weibliche Geschlecht als zum Herrschen bestimmt. Die selbst ernannte Königin versucht, dies wieder zu stärken und allgemein zu verbreiten; die männlichen Kriegsfürsten sehen das aus unerfindlichen Gründen GANZ anders. :)
Icon Beitrag Autorenkommentar dunkel 64.png

Termarker Adel

Noldorion schreibt: [Auf die Frage, ob der Termarker Adel noch alte Geschlechter sind, die den Orkangriff überlebt haben oder eher selbsternannte Kriegsfürsten:] Meines Erachtens ein ganz klares "Sowohl als auch". Es gibt ja noch einige überlebende alte Adelsgeschlechter in Termark (die Grafen des Stromlandes in Zwingard versuchen ja derzeit, diese an sich zu binden und so wieder Einfluss auf die Termark zu kriegen), aber sicher werden dort auch einige Leute zu Ehren und Titeln gekommen sein, die sich diese Titel mit ihrem Schwert erstritten haben. Es gibt ja schließlich auch eine Königin. Bei Tracht und Bewaffnung würde ich mich in der Tat an Zwingard orientieren, so unendlich lange ist das ja noch nicht her. Vermutlich noch ein wenig altertümlicher als Zwingard.
Icon Beitrag Autorenkommentar dunkel 64.png

Lossagung der Termark schon 870 LZ?

Noldorion schreibt: Es gab auf jeden Fall mehr als einen Konflikt, aber ob das Absicht oder ein Fehler ist, weiß ich gerade leider selbst nicht.

Quellen

Splittermond: Die Welt: S. 80-82, S. 240-241 (Geschichte)
Ungebrochen: S. 30-39