Keshabid

Aus Splitterwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Icon Vorlage Gemeinschaft hell 32.png
Keshabid
 ⇐ Farukan ⇒   ⇐ Gemeinschaft ⇒ 
Basistyp Volk
Art (Rolle) Volk

Der Archetyp Eshi bid-Herar ist ein Keshabid Icon Vorlage Uhrwerk warnend 32.png
Kategorisiert als Volk Icon Vorlage Gemeinschaft dunkel 32.png

Die Keshabid sind ein gnomisches Volk, das hauptsächlich in den Städten Farukans zu Hause ist und dort meist in seinen eigenen Stadtvierteln lebt. Die dunkelbraune Musterung ihrer Haut an Hals, Rücken, Oberarmen und Brust weist sie als zur Rasse der Fleckengnome zugehörig aus.

Fleiß und Geschäftstüchtigkeit sind bei ihnen wie den meisten anderen Gnomenkulturen sehr hoch geschätzt und verbreitet. Besonders in den Berufen Händler, Handwerker, Geschichtenerzähler oder Alchemist treten sie häufig in Erscheinung.

Zugehörig zu Keshabid

Icon Vorlage Weltbeschreibung dunkel 32.png

Weltbeschreibung

Das Erbe von Kesh (130 S. ▪ 8.3.2019 ▪ offiziell)
Icon Vorlage Person dunkel 32.png

Person

Erzash bid-Daham (♂ ▪ Gnom ▪ * 957 LZ ▪ Fallenbauer ▪ Ein gnomischer Fallenbauer aus Shinshamassu)Noasha bid-Zayish (♀ ▪ Gnom ▪ * 943 LZ ▪ keshabidische Meisterdiebin ▪ athletisch und flink, unscheinbares Mauerblümchen)Riolim der Versenker (♂ ▪ Gnom ▪ * 938 LZ ▪ Schiffsbauer ▪ Keshabidischer Schiffsbauer der neue Schiffstypen entwickelt)
Icon Vorlage Gemeinschaft dunkel 32.png

Gemeinschaft

Adeshbid (Priester)
Icon Vorlage Gottheit dunkel 32.png

Gottheit

Durbash (Gott ▪ Aspekte: Tradition, Treue, Geschichte, Gedächtnis, Mysterien)Hanib (Gott ▪ Aspekte: Handwerk, Heilung, Beständigkeit, Kreativität, Tüchtigkeit)Shanezi (Gott ▪ Aspekte: Gemeinschaft, Familie, Frieden, Sanftmut, Wiedergutmachung, Heilung)Zeshid (Gott ▪ Aspekte: Heimlichkeit, Verschlagenheit, Handel, Lüge, Täuschung)

Typische Namen

Männlich: Eshi ▪ Ramush ▪ Sherabi ▪ Shianab ▪ Subeha ▪ Teheza ▪ Tuasha ▪ Zahab ▪ Zerash
Weiblich: Bazuri ▪ Beshan ▪ Mameha ▪ Meheza ▪ Mirash ▪ Noasha ▪ Nunuz
Nachname: bid-Arash ▪ bid-Babesh ▪ bid-Herar ▪ bid-Nazur ▪ bid-Paresh ▪ bid-Shahar ▪ bid-Turub

Galerie

SM Kesh Keshabidischer-Basar.png
Icon copyright.png Icon Vorlage Uhrwerk warnend 32.png
Keshabidischer Basar
Gnom Serg-Natos.jpg
Icon by.png Icon nc.png Icon nd.png
Ein pfiffiger Geselle
Eshi bid-Herar.png
Icon copyright.png verweis=Datei:{{{bildmotiv@@@@}}}
Der Archetyp Eshi bid-Herar ist ein Keshabid

Bearbeiten / Ansehen
Nutzungsrechte (Hinweis: Nur Bilder mit dem Uhrwerk-Icon Icon Vorlage Uhrwerk warnend 32.png gelten als offizielle Bilder.)
Icon zero.png Gemeinfrei
Icon by.png Icon nc.png Icon nd.png Icon sa.png Div. Nutzungsbedingungen
Icon copyright.png Copyright
Icon ohne lizenz.png Lizenzangabe fehlt

Autoren-Kommentare

Icon Beitrag Autorenkommentar dunkel 64.png

Die Keshabid in Farukan

Quendan schreibt: Die Keshabid in Farukan etwa leben zwar in den Städten der Menschen, haben sich aber ihre eigene Kultur trotz jahrhundertelanger (und inzwischen beendeter) Sklaverei erhalten. Sie leben oft in separaten Vierteln und denken auch anders als viele Farukanis (so haben die Keshabid etwa gelernt, den Ehrenkodex der Farukanis gut für ihre Zwecke auszunutzen, wenn das nötig ist). Auch sie sind aber normale Anblicke in den Städten Farukans und werden nicht irgendwie als Fremdkörper wahrgenommen.
Icon Beitrag Autorenkommentar dunkel 64.png

Pragmatismus der Keshabid

Quendan schreibt: Die Keshabid haben es in den Jahrhunderten der Sklaverei verstanden, sich für Farukan und den Padishah quasi unentbehrlich zu machen. Dazu kommt, dass der farukanische Ehrenkodex auch eine gewisse Behandlung seiner (Schuld-)Sklaven vorschreibt, wodurch krasse Ausbeutungen und ähnliches wie man es bspw. aus der Sklaverei in der Karibik kennt hier eher Einzelfälle blieben. Die Keshabid sind halt sehr pragmatisch geworden und verstehen es heute perfekt, ihre Nische in der farukanischen Gesellschaft zu belegen und dabei für sich und die eigene Sippe den größten Vorteil rauszuholen.
Icon Beitrag Autorenkommentar dunkel 64.png

Sklaverei in Lorakis

Noldorion schreibt: Offene Sklaverei gibt es auf jeden Fall in Jogodai, als Schuldsklaven auch in Farukan. Die Keshabid (das Gnomenvolk) sind ja das beste Beispiel für die Auswirkungen. Die Jaguarkrieger und Gotor sind ebenfalls Sklavenhalter, ebenso wie Marakatam und die Schädelkorsaren.

Dragorea lehnt die Sklaverei in der Tat vehement ab (eben wegen der Drachlinge), Leibeigenschaft gibt es dort aber, wobei das auch je nach Region unterschiedlich sein dürfte: In Wintholt und Zwingard gibt es vermutlich keine, die Durghach kennen aber eventuell Sklaverei durch Kriegsgefangenschaft, bei Selenia, Nyrdfing und Dalmarien kann ich mir klassische Leibeigene vorstellen, Midstad dürfte sogar ein sehr hartes Pflaster für Leibeigene sein. Patalis kann ich gerade nicht einschätzen.


Mertalia hat offiziell weder Leibeigene noch Sklaven.

Quellen

Fette Hervorhebung = primäre Quellenangaben. Kursive Hervorhebung = entstammt 1:1 (ungeprüft) einem Printindex