Beitrag:Patzertabelle Zauberer Gefährlichkeit der Patzer-Tabelle im alltäglichen Spiel

Aus Splitterwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gehört zu: Patzertabelle Zauberer
Icon Beitrag Autorenkommentar dunkel 64.png

Gefährlichkeit der Patzer-Tabelle im alltäglichen Spiel

Quendan schreibt: Gerade das Argument, dass ein Magier ja Stufen über verderblich bekommen kann, während der Priester das nicht kann, ist halt ein sehr akademisches, denn die oberen Stufen der Magier-Patzertabelle sind ja kaum überhaupt zu erreichen. Wir reden bei der Stufe einäschernd von 251 Punkten aufwärts. Was muss man dafür erreichen?

Gehen wir mal vom größtmöglichen Pech aus und jemand hat mit 2W10 eine 20 gewürfelt. Fehlen noch 231 Punkte. Dafür müsste man selbst bei einem Grad 5 Zauber (den ein Bruchteil aller Charaktere überhaupt haben dürfte) noch 9 (!) negative EG ansammeln mindestens, und zwar noch mit einem Patzer dazu. Denn: 20 (Fokuskosten) x 12 (-9 EG plus Patzer) = 240.

Wie kann man aber bei einem Grad 5-Zauber auf -9 EG + Patzer kommen? Nach Standardregeln eigentlich gar nicht, außer man versucht einen Zauber mit variabler Schwierigkeit auf einen Gott zu zaubern. Diese oberen Zeilen der Patzertabelle sind eher erzählerisches Element und Settinginformation als dass sie irgendwelche Relevanz für den Spieltisch hat.

Und das blendet sogar noch völlig aus, dass ein HG4-Abenteurer mit gemaxten Zauberschulen ziemlich sicher auch irgendwann mal Meisterschaften zum Patzer-Vermindern gekauft hat.

Gehen wir realistisch an die Sache dran, dann muss man sich mit allem über 170 gar nicht beschäftigen, da es im Spiel nicht von Relevanz ist. Entsprechend muss man auch für Balancing-Zwecke gar nicht in Betracht ziehen, dass die Priestertabelle bei 131 aufhört und die für Magie darüber (also ab 175) weitergeht - weil es in der Spieltischrealität aufgrund der Wertespannen praktisch ohne Relevanz ist.

Für eine Diskussion sollte man sich vielmehr die ersten drei Stufen der Patzertabelle ansehen, denn die sind es, die eigentlich am Spieltisch in 90% der Fälle relevant werden (und wie dargelegt kann man die auch noch durch verschiedene Maßnahmen abmildern).

Die Patzertabelle für Magier ist etwas schlimmer als die für Priester (übrigens nicht viel schlimmer, unserer Meinung nach). Dafür hat der Priester den Nachteil, dass er eben über seinen Fokus nicht frei bestimmen kann, sondern bei Verstößen gegen die Gebote des Gottes auch völlig auf dem Trockenen sitzen darf. Ein Magier kann hingegen immer und ausschließlich frei über seinen Fokus verfügen.